geförderte Maßnahmen 2022

No item found! Please check your config!

geförderte Maßnahmen 2021

2021 | Eigenes Verhalten - Sozialkompetenz - Demokratie nachhaltig reflektieren und stärken.

Projektzeitraum: 01.11.-31.12.2021

Träger: Verein der Eltern und Freunde der Europaschule Guben e.V.

Informationen zum Projekt:
Schüler:innen der Europaschule "Marie & Pierre Curie" in Guben setzen sich mit Themen des gegenseitigen Respekts, Vielfalt und Geschlecht, sowie Radikalisierung, Polarisierung und Mobbing auseinander. 3 Workshoptage werden für die 3x 9. Klassen realisiert. Die Teilnehmenden erleben einen Rap-Workshop und einen Workshop zu Themen "sexueller und geschlechtlicher Vielfalt". Im Rahmen der Veranstaltungen werden verschiedene kreative Gruppenprozesse, Diskussionsrunden, sowie Filmelemente eingesetzt.

2021 | 13. CSD Cottbus & Niederlausitz 2021 "Große Hürde Menschenwürde"

Projektzeitraum: 01.07.-31.12.2021

Träger: CSD Cottbus e.V.

Informationen zum Projekt:
Unter dem Motto "Große Hürde Menschenwürde" engagieren sich Ehrenamtliche. Die Maßnahme stärkt die LSBTIQ*-Community, erhöht deren Sichtbarkeit, sensibilisiert die Bevölkerung und wirkt gegen Homo- und Trans*feindlichkeit. Artikel 1 des Grundgesetztes wird besonders in den 2 CSD-Aktionswochen mit 20 Einzelveranstaltungen zum thematischen Schwerpunkt. Höhepunkt bildet die CSD-Demonstration mit 300 Teilnehmenden in Cottbus. Fort- und Weiterbildungsangebote, sowie Möglichkeiten in Kontakt zu kommen (Netzwerktreffen, Stammtische, Gruppentreffen, Kreativangebote, Filmvorführungen) werden mit zahlreichen Netzwerkpartner:innen umgesetzt.

2021 | Jugendrelevante Orte in der Gemeinde Schenkendöbern aktivieren + stärken

Projektzeitraum: 01.04.-31.12.2021

Träger: Gemeinde Schenkendöbern

Informationen zum Projekt:
Jugendliche der Gemeinde Schenkendöbern (Jugendclub Sembten) setzen Veranstaltungen im Freizeitbereich um und wollen Begegnungsmöglichkeiten schaffen. Auf diese Weise sollen die Regionalidentität und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden. Dabei werden sie von Kooperationspartner:innen unterstützt.

2021 | Rechtsextremismus - Prävention mithilfe digitaler Medien im ländlichen Raum

Projektzeitraum: 01.04.-31.12.2021

Träger: Nix e.V.

Informationen zum Projekt:
Demokratiebildung / Maßnahmen der Rechtsextremismusprävention werden in Form von Beziehungsarbeit und Sensibilisierung über digitale Formate erprobt. Über das Vorhaben sollen Erfahrungen gesammelt werden. Es wird der Versuch unternommen, einen digitalen Jugendclub im Amt Döbern-Land zu etablieren. Die Begegnung in digitalen Räumen und das Erleben digitaler Veranstaltungen ist Teil der Maßnahme. 5 Veranstaltungen werden pro Quartal umgesetzt.

2021 | Regenbogenkombinat - Beratung in der Niederlausitz

Projektzeitraum: 01.01.-31.12.2021

Träger: Landesverband AndersARTiG e.V.

Informationen zum Projekt:
Soziale Ausgrenzung, fehlende und unzureichende soziale Infrastruktur, Gewalt und Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität, sowie der daraus folgenden Abwanderung in größere Ballungszentren - insbesondere Berlin - soll entgegengewirkt werden. Der Landkreis Spree-Neiße soll auch für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter*, und queere Personen ein sicherer und attraktiver Lebensraum sein. Nach wie vor gehören Themen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt sowie ein qualifiziertes, communitybezogenes Thematisieren von LSBTIQ*-Lebensweisen in anderen Verbänden, Vereinen, in der Verwaltung, in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft im Allgemeinen nicht zum alltäglichen Umgang.

Mit der Maßnahme soll die Leistungsfähigkeit der Beratungsstrukturen erhalten werden. Ehrenamtler:innen sollen für Beratungsprozesse gewonnen und qualifiziert werden. Kollegiale Fach- und Fallberatung für Fachkräfte Sozialer Arbeit soll etabliert werden. Idealerweise entsteht ein Fachkräftenetzwerk Queere Beratung.

geförderte Maßnahmen 2020

2020 | CSD Cottbus & Niederlausitz - "Mit uns müssen Sie rechnen". für eine vielfältige und queergerechte Gesellschaft

Projektzeitraum: 01.03.-31.12.2020

Träger: CSD Cottbus e.V.

Informationen zum Projekt:
Mit der Maßnahme soll ein Schritt zu mehr Freiheit, mehr Identität, mehr Queergerechtigkeit, mehr Menschlichkeit, mehr Haltung und Demokratie und mehr vielfältiger Liebe gemacht werden. Ziel ist es, die LSBTIQ*-Community Brandenburg insbesondere in den Regionen Cottbus, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße zu stärken und Diskriminierung (z.B. Homo- und Trans*feindlichkeit) abzubauen. Erreicht werden soll dieses Ziel durch zahlreiche Begegnungen unterschiedlicher Menschen z.B. bei Veranstaltungen (Foren, Netzwerk- und Gruppentreffen, Aus-/ Fortbildung, Workshops, Ausstellungen, Demonstration und Straßenfest, Plakat- und Regenbogenfahnenaktionen).

2020 | ABC - Projekt - Beratung für Queers in der Niederlausitz

Projektzeitraum: 01.04.-31.12.2020

Träger: Landesverband AndersARTiG e.V.

Informationen zum Projekt:
Ziel ist es, auf allen Ebenen für die Gleichberechtigung und gegen die Diskriminierung von Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter*, und queeren Menschen zu wirken und sich für eine solidarische und von gegenseitigen Respekt getragenen Gesellschaft einzusetzen. Der Abbau von Diskriminierung und Ausgrenzung über Aufklärungs- und Informationsarbeit sind wichtiger Kern der Maßnahme. Im Rahmen des Projektes wird queeres Leben sichtbarer gemacht und dringend notwendige überregionale Beratung modellhaft erprobt. Neben lokaler Beratungssprechstunden, sollen gezielt pädagogische Fachkräfte qualifiziert und ehrenamtliche Peer-Berater_innen gewonnen und angeleitet werden. Auf diesem Wege wird zivilgesellschaftliches Engagement in queere Strukturen eingebunden, anerkannt und wertgeschätzt. Offene Teamtreffen, Berater_innen-Schulung, Fallsupervision und Vernetzungstreffen bilden wichtige Eckpfeiler bei der Teamentwicklung und Qualifikation.

2020 | Jugend go for Dorfplan

Projektzeitraum: 02.11.-31.12.2020

Träger: SOS Kinderdorf Lausitz

Informationen zum Projekt:
Kinder und Jugendliche recherchieren im Ort Groß Döbbern über wichtige vergangene "Hotspots" des gesellschaftlichen Lebens. Sie tragen gleichzeitig die heutigen "Hotspots" zusammen. Die jungen Menschen erstellen eine kreative Landkarte, welche in gedruckter Version allen Einwohnern zur Verfügung gestellt wird. Ziel ist die Auseinandersetzung mit Themen. Das Projekt ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, die eigene Identität und Verbundheit zu stärken. Es entsteht ein generationsübergreifender Austausch, der weitere gruppendynamische Prozesse anstößt.

2020 | Unsere Haltestelle im Pücklerdorf

Projektzeitraum: 21.09.-31.10.2020

Träger: SOS Kinderdorf Lausitz

Informationen zum Projekt:
Kinder und Jugendliche gestalten gemeinsam mit einem Graffitikünstler die Bushaltestelle im Dorf Groß Döbbern. Dabei sind sie selbst verantwortlich für die Motivwahl und entscheiden in einem gemeinsamen Prozess über ihre Assoziation mit ihrem Heimatdorf. Die Busshaltestelle wird zum Kommunikationsort und führt zum Austausch von Jung & Alt, Groß und Klein. Im Rahmen eines zwei tägigen Workshops werden auch Sitzmöglichkeiten und Spielmöglichkeiten geschaffen. Mitreden, Mitmachen und vorbei schauen; so kommt Initiative und Schwung ins Dorf. Die Kinder und Jugendlichen sind Teil einer Initiative und erleben, dass sie in ihrem Engagement gestärkt und unterstützt werden.

2020 | Mitbestimmen oder bestimmt werden?!

Projektzeitraum: 02.03.-31.12.2020

Träger: Humanistisches Jugendwerk Cottbus e.V.

Information zum Projekt:
Ausgebildete Teamer:innen spüren mit Teilnehmenden der Frage nach: "Wie sieht ein gelungenes Zusammenleben aus?". Workshops und Projekttage sollen dazu genutzt werden, junge Menschen zum analysieren zu befähigen, politisch-moralische Urteilsbildung zu unterstützen, sowie dazu zu befähigen, Konflikte kompetent zu lösen. Außerdem sollen Möglichkeiten der Beteiligung (Partizipation) aufgezeigt werden. Den jungen Menschen soll bewusst werden, dass sie anhand ihrer Werte und ihrer Wünsche ihre Stimme einsetzen können und dürfen. Ihnen soll verdeutlich werden, auf welche Weise sie sich als Bürger:innen engagieren können. Geplant sind 12 Projekttage an und außerhalb von Schulen im Landkreis Spree-Neiße.

2020 | Vielfalt voraus - 1. Forster Seifenkistenrennen

Projektzeitraum: 15.07.-30.09.2020

Träger: Bündnis Noßdorf - Tradition und Zukunft e.V.

Projektinformation:
Die Maßnahme soll dazu beitragen (während einer Pandemie), ziviles Engagement zu aktivieren. Menschen unterschiedlichen Alters, Menschen mit Behinderung(en), Menschen unterschiedlicher Herkunft, Menschen mit unterschiedlichem Glauben, Menschen vielfältiger sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität, Menschen ohne / mit wenigen (sozialen) Privilegien sollen eingebunden, angesprochen und eingeladen werden. Das 1. Forster Seifenkistenrennen soll die Möglichkeiten eröffnen, sich zu begegnen und gemeinsam einander kennen zu lernen. Das Projekt wird in 3 Phasen (Planung und Vorbereitung, Durchführung eines Aktionstages, Nachbereitung und Kontaktpflege) umgesetzt. Mit der Maßnahme werden bestehende und zu aktivierende Netzwerkpartner:innen und Kooperationen gepflegt und ausgebaut. Der Projektträger setzt auf Kreativität, Teamgeist und die Lust gemeinsam sichtbar zu sein.

2020 | Toleranz durch Verständigung

Projektzeitraum: 01.03.-31.12.2020

Träger: Nix e.V.

Projektinformation:
Eine offene Gesellschaft mit Interkultureller Begegnung soll mit dieser Maßnahme gefördert werden. Ein ehemaliges Ladengeschäft in der Berliner Straße 1 in Forst (Lausitz) wird umgestaltet und hergerichtet. Geschaffen werden soll ein Wohlfühlort, der offen für Begegnung unterschiedlicher Menschen ist. Hier begegnen sich z.B. die Forster Malfreude. Es gibt Hausaufgabenhilfe für Kinder, sowie Vorleseaktionen für und mit jungen Menschen und Lesepaten. Frauen der afghanischen und polnischen Community treffen sich hier. Die Räume werden für Malaktionen, Büchertausch und für Arbeitsgruppentreffen genutzt. In der Begegnung soll der Raumleerstand aufgewertet und gewandelt werden. Zudem werden in der Begegnung Vorurteile abgebaut, die gegenseitige Toleranz möglichst erhöht und gegenseitiges Verstehen angeregt und gefördert.

2020 | Demokratie - Kinderrecht Grundschule Laubsdorf

Projektzeitraum: 01.04.-31.12.2020

Träger: SOS - Kinderdorf e.V.

Information zum Projekt:
Mit dem Projekt soll das soziale Miteinander in der 4. Klasse gestärkt werden. Die Kinder kommen miteinander in Kontakt und tauschen sich aus. Die Teilnehmenden werden zum Thema "Kinderrechte" sensibilisiert und aufgeklärt. Zudem sollen ihre Kompetenzen (z.B. Mitspracherechte) gestärkt werden. Mit der Maßnahme soll zudem der Blick geweitet werden, um auch über die Region hinaus blicken zu lernen. Erreicht wird das, indem in jeweils 2 Schulstunden lebensweltorientierte Spiele und Übungen genutzt werden. 

2020 | Vermittlung bei interkulturellen Konflikten

Projektzeitraum: 01.03.-31.12.2020

Träger: Verein der Eltern und Freunde der Europaschule Guben e.V.

Information zum Projekt:
Das Miteinander unter Jugendlichen verschiedener Nationalitäten und verschiedener Schulformen in Guben soll durch "interkulturelle Konfliktvermittlung" (Mediation) nachhaltig verbessert werden. Jugendliche des Pestalozzi-Gymnasiums und der Europaschule Guben lernen Mediationsverfahren kennen und üben deren Anwendung in der Praxis, um interkulturelle Konflikte abzubauen. Die Ausbildung der jungen Menschen erfolgt in zwei Teilen.

2020 | Bankgeheimnisse

Projektzeitraum: 01.03.-30.04.2020

Träger: Förderverein "Altes Pfarrhaus Groß Döbbern" e.V.

Das Projekt möchte den spontanen und unmittelbaren Austausch aufleben lassen. Die Einwohner sollen zusammen arbeiten, um Orte der Kommunikation zu schaffen, die allen offen stehen und die die Hemmschwellen für einen gegenseitigen Austausch von Jung & Alt und Nachbarn & Fremden verringern. Es woll wieder miteinander statt übereinander gesprochen werden. Der Zusammenhalt im Dorf soll gestärkt werden, indem sich die Akteure selbstwirksam erfahren und erleben. Dabei soll auch die Geschichte des Ortes und der Familien Raum haben. Als Pücklerdorf Groß Döbbern soll auch ein Bezug zu Pückler, der neben Gartenkünstler auch Weltenbummler und Europäer war, hergestellt werden. Pückler hat die Ferne und Fremde geliebt und war davon fasziniert. Diese Geschichten sollen innerhalb des Projektes transportiert werden, um so einen Blick über den eigenen Tellerrand zu werden. Aus diesem Projekt sollen weitere Projektideen generiert werden und die Dorfgemeinschaft dazu bewegen, sich für ein aktives Zusammenleben einzusetzen.

geförderte Maßnahmen 2019

2019 | Zeitzeugenprojekt - Wendezeit 2.0

Projektzeitraum: 01.01.-31.10.2019

Träger: Joia da viver e.V.

Information zum Projekt:
Die Maßnahme geht mit Hilfe von Zeitzeugeninterviews auf Spurensuche. Zeitzeugen unterschiedlicher Altersgruppen und Milieus werden gehört werden und zu Wort kommen. Prozesshaft sollen Menschen, die sich als DDR-Bürger_innen bezeichnen, auf ihre Vergangenheit besinnen können. In Rückbetrachtung auf Erlebtes vor, während und nach der "Wendezeit" sollen Zeitzeugenberichte entstehen. Was ist gewonnen und was zerronnen mit dem Fall der Mauer? Bürger_innen mit regionalem Bezug werden in Interviews, literarischen Porträts ihre Zeit bezeugen und gleichzeitig ihre Erinnerungen und Erfahrungen an jüngere Generationen vermitteln. Im Rahmen von Gesprächen, z.B. im LER-Unterricht, sollen sich Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Biografie emotional berühren und Perspektiven tauschen. Dabei kann darauf geschaut werden, was wir voneinander lernen können, was früher anders war und heute fehlt. Es besteht die Chance zu erkennen, woran sich Menschen damals orientieren konnten und wohin sie heute streben.

2019 | CSD Cottbus & Niederlausitz 2019 "Rückgrad Du brauchst. Haltung zeigen Du musst." für eine vielfältige und queergerechte Gesellschaft

Projektzeitraum: 01.03.-31.12.2019

Träger: CSD Cottbus e.V.

Information zum Projekt:
Das Projekt wirkt aktiv gegen Homo- und Trans*feindlichkeit und fördert mit Hilfe von Empowermentstrategien die Bildung von LSBTIQ*-Netzwerken (LSBTIQ*= Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Trans*, Inter*, Queer). Die Maßnahme stärkt die LSBTIQ*-Community Brandenburgs insbesondere in der Region Cottbus, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße. Darüber hinaus wird die LSBTIQ*-Community öffentlich sichtbar und von anderen Menschen wahrgenommen. Vielfältige Formen von sexueller und geschlechtlicher Identität werden sichtbar gemacht. Die Bevölkerung wird über LSBTIQ*-Lebensweisen aufgeklärt und sensibilisiert. Mit Hilfe der Maßnahme werden Begegnungen zwischen Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität(en), Biografien, Lebenslagen und Kulturen ermöglicht. Im direkten Austausch erleben sich Teilnehmende gegenseitig und werden mit sich selbst und den eigenen Denk- und Handlungsweisen in Berührung gebracht. Innerhalb zweiter CSD-Aktionswochen werden Workshops, Seminare, Filmvorführungen und Diskussionsrunden stattfinden. 230 Organisationen aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft werden 14 Tage lang Regenbogenfahnen sichtbar aufhängen. 2 LSBTIQ-Menschen werden die Maßnahmen als CSD-Botschafter_innen begleiten. Es entstehen Kurzfilme.

2019 | Fachtag "Medienbildung in Schulen - Chancen und Grenzen medienpädagogischer Angebote"

Maßnahmezeitraum: 25.03.-31.10.2019

Träger: M2B e.V.

Information zum Projekt:
Das Projekt soll die Zielgruppe (Lehrer_innen, Schulsozialarbeiter_innen) für ihre Verantwortung schulischer Bildungsarbeit im Bereich Internet/Neue Medien sensibilisieren, medienpädagogische Ansätze vorstellen, bereits vorhandenes Wissen festigen und den schulischen Umgang mit dem mittlerweile etablierten Phänomenbereich (Umgang mit neuen Medien) erleichtern. Der Bereich Medienpädagogik sollte und muss sich - den gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen angepasst – in schulischen Prozessen wieder finden und als eine „Medienkompetenz“ vermittelnde Disziplin verstanden werden. Allen Teilnehmenden soll bewusst werden, warum medienpädagogische Angebote wichtig sind, deren Chancen aber auch Grenzen erkennen. Somit werden den Bildungseinrichtungen Möglichkeiten eröffnet, selbst bzw. mit dem Elternhaus gemeinsam aktiv Einfluss auf das teilweise unkontrollierte und nicht rechtskonforme Konsum- und Nutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen Einfluss zu nehmen. Kinder und Jugendliche müssen ganz bewusst an den richtigen Umgang mit Medien, mit allen Facetten der Vorteile aber auch Gefahren, herangeführt und in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess unterstützt werden. Durch das Projekt soll es ferner zu einem Netzwerkaustausch kommen.

2019 | Unterstützung im Prozess der Interkulturellen Öffnung

Projektzeitraum: 20.05.-31.12.2019

Träger: Haus der Familie Guben e.V.

Information zum Projekt:
Das Haus der Familie (HdF) arbeitet an einem Prozess zur interkulturellen Öffnung und wird durch die RAA Cottbus unterstützt. Projektbestandteil ist eine Fragebogenaktion in Bezug auf Interkulturalität. Der Prozess findet im Rahmen der Organisationsentwicklung statt und soll Mitarbeitende, ehrenamtliche Engagierte und andere Akteur_innen im Umgang miteinander und mit anderen stärken.

geförderte Maßnahmen 2018

2018 | Akzeptanz an allen Ufern?!

Projektzeitraum: 01.04.-31.12.2018

Träger: CSD Cottbus e.V.

Information zum Projekt:
Die Maßnahme stärkt die LSBTIQ*-Community Brandenburg in der Region Cottbus, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße und baut Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und Identität ab. Das Projekt erhöht die Sichtbarkeit von LSBTIQ*-Menschen, z.B. durch eine Plaktaktion, CSD-Botschafter_innen und über 25 Veranstaltungen zu queeren Themen. Zudem wird eng mit regionalen Wirtschaftakteuren, Kommunen, sozialen Trägern und Schulen zusammen gearbeitet, um in den CSD-Aktionswochen (14 Tage) über 200 Regenbogenfahnen als Symbol von Vielfalt und Akzeptanz öffentlich wehen zu lassen. Darüber hinaus werden Drucksachen erstellt, z.B. Programmhefte, queere Comic-Wander-Ausstellung, Flyer. Die Maßnahme wird medial aufwändig begleitet. Es entstehen zahlreiche Kurzvideos der CSD-Botschafter_innen mit deutschem Untertitel, die in Schulworkshops eingesetzt werden. Darüber hinaus werden Onlinepräsenzen inhaltich gefüllt (Homepage, Facebook, Youtube-Kanal), um möglichst viele Menschen im ländlichen Raum zu erreichen. Die Maßnahme greift Homo- und Trans*feindlichkeit auch im Kontext von Fluchtbiografien auf. Reden auf der Abschlussveranstaltung werden mehrsprachig (englisch, russisch, persisch, arabisch, sorbisch, deutsch) gehalten.

2018 | Gemeinsam gegen Diskriminierung - Vielfalt in der Schule stärken

Projektzeitraum: 01.10.-31.12.2018

Träger: Albert Schweitzer Familienwerk

Information zum Projekt:
Externe ausgebildete Multiplikator_innen leisten Aufklärungsarbeit im Rahmen von 3 Projekttagen an der Berufsorientierten Oberschule (BOS) Spremberg (8. Klasse), um Vorurteile, Diskriminierung, Rassismus und Rechtsextremismus innerhalb der Schule abzubauen. Dies erfolgt über die Auseinandersetzung mit eigenen (Diskriminierungs-)Erfahrungen, wobei Empathie entwickelt und eigenes Verhalten reflektiert werden kann. Die Teilnehmenden erlernen die Mechanismen von Diskriminierung, Rechtsextremismus und kommen mit sich selbst und den eigenen Vorurteilen gegenüber Fremden in Berührung. Die jungen Menschen sollen über menschliche und kulturelle Vielfacht nachdenken können, neues Wissen erlangen und die Möglichkeit haben, ihr Wissen zu teilen.

2018 | Mitbestimmen vor Ort!

Projektzeitraum: 01.03.-15.05.2018

Träger: Deutsche Gesellschaft e.V.

Information zum Projekt:
Die Maßnahme ist aufgehängt an den Bürgermeister_innenwahlen in der Stadt Forst (Lausitz). Mit Hilfe des Projektes sollen junge Menschen sich über mögliche Beteiligungsformen informieren, das politische Geschehen verstehen, sich einbringen und ihre Spielräume zur Beteiligung erkennen. Das Projekt vereint Workshop und politischen Dialog auf Augenhöhe und soll den jungen Menschen die Funktionsweise des politischen Systems näher bringen. In Form eines Speed-Datings wird ermöglicht, mit Bürgermeister_innenkandidaten im direkten Kontakt zu sein.

2018 | Miteinander gegen Vorurteile

Projektzeitraum: 01.12.-31.12.2018

Träger: Flüchtlingsnetzwerk Forst (Lausitz)

Information zum Projekt:
Die Maßnahme setzt auf die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft und will die Öffnung des Freizeitfußballs in Forst (Lausitz) und im Landkreis Spree-Neiße unterstützen. Von Geflüchteten selbst organisierter Fußballsport soll mit bestehenden Vereinen verknüpft werden. Schrittweise soll die Gruppenidentität gestärkt und die Sichtbarkeit erhöht werden. Durch die Aufnahme in den bestehenden Spielbetrieb können Kontakte zwischen Sportlern unterschiedlicher Herkunft gefördert und ausgebaut werden. Alle an der Maßnahme beteiligten haben die Möglichkeit neues Wissen zu teilen, z.B. über Sprache, Engagment im Sport und Kulturen. Über diesen Prozess sollen Gelegenheiten entstehen, bestehende Vorurteile abzubauen und unterschiedliche Menschen kennen zu lernen. Mit Hilfe der Förderung sollen erste Voraussetzungen geschaffen werden, um selbstbestimmt und anerkannt mitwirken zu können.

2018 | Theresienstadt und ich

Projektzeitraum: 12.02.-31.05.2018

Träger: Förderverein der Mosaik-Grundschule Peitz e.V.

Information zum Projekt:
Mit der Maßnahme werden die Teilnehmenden mit jüdischer Geschichte, jüdischem Leben, Zeitzeugen und der Verfolgung und
Ermordung europäischer Juden in der Zeit des deutschen Faschismus berührt. Das Projekt beinhaltet ein "Workcamp", bei dem Teilnehmende sich auf die Reise nach Terezin machen, um dort 1 Woche lang intensiv zu Antisemitismus zu arbeiten. Die Besuche von Museen und Gedenkorten in Theresienstadt und Prag werden unter gedenkstättenpädagogischer Persepktive vor- und nachbereitet. Mit Hilfe des Projektes sollen die Akteure für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und in Bezug auf rechtsextreme, antisemitische oder rassistische Aktivitäten sensibilisiert werden. Die Maßnahme fördert Empathie, stärkt das Engagement gegen demokratie- und rechtsstaatliche Phänomene und regt einen umfangreichen Diskurs zwischen jungen Menschen, Eltern und Lehrenden an, bei dem der aktuelle Bezug zu e.g. Phänomenen hergestellt wird.

2018 | Wie vermittle ich in interkulturellen Konflikten?

Projektzeitraum: 01.07.-31.12.2018

Träger: Verein der Eltern und Freunde der Europaschule Guben e.V.

Information zum Projekt:
Kern des Projektes ist die achttägige Ausbildung von Jugendlichen in interkultureller Konfliktvermittlung (Mediation). Bei der
Durchführung der Ausbildung stehen einbeziehende Methoden im Vordergrund. Dazu gehören Kooperationsspiele, Aufstellübungen, Diskussionen, Einordnungsübungen und Rollenspiele. Letztere sind tragendes Element, die Techniken und den Ablauf eines interkulturellen Mediationsgesprächs zu erlernen. Die Jugendlichen lernen durch Übungen, welche eigenen kulturellen Prägungen sie haben, wie sie ungeahnte Gemeinsamkeiten erkennen können und wie andererseits Unterschiede nicht zum Problem werden müssen.

Sie lernen, warum es Vorurteile und Diskriminierung gibt und wie sie diese angehen können. Sie erfahren, was Konflikte im
Allgemeinen und interkulturelle Konflikte im Konkreten sind, welche Konfliktarten es gibt und welche theoretischen als auch praktischen Möglichkeiten bestehen, um Konflikte zu lösen. Schließlich setzen sie dieses Wissen in der Technik des aus fünf Phasen bestehenden interkulturellen Mediationsgesprächs um, das in der Ausbildung intensiv erlernt wird. Die Ausgebildeten sind im Nachgang an den Schulen: Pestalozzi-Gymnasium Guben, Europaschule "Marie & Pierre Curie" Guben Ansprechpartner_innen.

2018 | Zeitzeugenprojekt - Wendezeit 1.0

Projektzeitraum: 01.12.-31.12.2018

Träger: Joia da viver e.V.

Information zum Projekt:
Zeitzeugen unterschiedlicher Altersgruppen und Milieus werden in Gesprächskreisen und Einzelgesprächen zu Wort kommen und deren Erinnerungen werden festgehalten. Prozesshaft sollen Menschen, die sich als DDR-Bürger_innen bezeichnen, auf ihre Vergangenheit besinnen können. In Rückbetrachtung auf Erlebtes vor, während und nach der "Wendezeit" sollen Zeitzeugenberichte entstehen. Beim betrachten der Vergangenheit soll nach den Momenten gesucht werden, die als stimmig empfunden wurden. Es geht darum, regionale Spuren zu suchen und zu finden. Dabei sollen Ausschnitte von positiv besetzten Selbstbildern entdeckt werden, die transportiert, diskutiert und zugleich in aktuelle Zusammenhänge gebracht werden können.

geförderte Maßnahmen 2017

2017 | (Cyber-)Mobbing aufgeklärt

Projektzeitraum: 01.01.-31.12.2017

Träger: M2B e.V.

2017 | EINZIGartig - ANDERSartig

Projektzeitraum: 01.07.-31.12.2017

Träger: Flüchtlingsnetzwerk Forst (Lausitz)

2017 | Gemeinsam gegen Diskriminierung - Vielfalt in der Schule stärken

Projektzeitraum: 01.08.-31.12.2017

Träger: RAA Cottbus

2017 | Hand in Hand wachsen wir zusammen

Projektzeitraum: 22.11.-31.12.2017

Träger: Werg e.V.

2017 | Hörpol

Projektzeitraum: 01.07.-30.09.2017

Träger: Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.

2017 | Integration im Amt Döbern-Land

Projektzeitraum: 27.03.-31.12.2017

Träger: Amt Döbern-Land

2017 | Interkulturelle Konfliktvermittlung

Projektzeitraum: 01.01.-31.03.2017

Träger: Förderverein Pestalozzi Gymnasium e.V.

2017 | Internationales Sport- und Kanucamp

Projektzeitraum: 15.06.-30.09.2017

Träger: Friedensschule - Grundschule Guben

2017 | LEBENS(T)RAUM DORF

Projektzeitraum: 01.08.-31.12.2017

Träger: Dorf- und Entwicklungsverband "Südliche Niederlausitz" e.V.

2017 | Liebe ist bunt - aktiv gegen Homo- und Trans*phobie

Projektzeitraum: 01.03.-31.12.2017

Träger: CSD Cottbus e.V.

2017 | Wir wissen es - und ihr? - Recht, Gesetz, Sicherheit und Wertevermittlung

Projektzeitraum: 01.08.-31.12.2017

Träger: Amt Peitz

geförderte Maßnahmen 2016

2016 | (Cyber-)Mobbing aufgeklärt

Projektzeitraum: 15.01.-31.12.2016

Träger: M2B e.V.

2016 | Auf den Spuren der Sorben/Wenden im Nationalsozialismus

Projektzeitraum: 01.09.-31.12.2016

Träger: Domowina Regionalverband Niederlausitz e.V.

2016 | Eine Welt… viele Kulturen

Projektzeitraum: 01.09.-15.10.2016

Träger: Naemi-Wilke-Stift Guben

2016 | Flucht und Menschenrechte

Projektzeitraum: 01.09.-31.12.2015

Träger: Stadt Guben

2016 | Hörpol

Projektzeitraum: 01.07.-31.12.2016

Träger: Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.

2016 | Interkulturelle Konfliktvermittlung

Projektzeitraum: 01.09.-31.12.2016

Träger: Förderverein Pestalozzi Gymnasium e.V.

2016 | Medienexperten - Peerschulung von Schülern für Schülern

Projektzeitraum: 20.06.-31.12.2016

Träger: M2B e.V.

2016 | Traditionelle Vielfalt in unterschiedlichen Kulturen

Projektzeitraum: 01.12.-31.12.2017

Träger: Gemeinde Kolkwitz

geförderte Maßnahmen 2015

2015 | 1. Umgebinde Integrationsturnier

Projektzeitraum: 18.12.2015

Träger: Umgebinde Erziehungsgesellschaft GmbH

2015 | Flüchtlinge gestern und heute

Projektzeitraum: 01.10.-31.12.2015

Träger: Förderverein Gymnasium Spremberg e.V.

2015 | Gemeinsam Bewegen

Projektzeitraum: 01.09.-31.12.2015

Träger: Stadt Forst

2015 | Hörpol

Projektzeitraum: 09.-10.10.2015

Träger: Albert-Schweitzer Familienwerk Brandenburg e.V.

2015 | PILOT - Partizipative Integration Ländlicher Orte und Teilhabe

Projektzeitraum: 01.11.-31.12.2015

Träger: Wertewandel - Soziale Innovation und demokratische Entwicklung e.V.

2015 | Stark im Leben - Fit fürs Lernen

Projektzeitraum: 01.02.-31.12.2015

Träger: Naemi-Wilke-Stift Guben

2015 | Stärkung des Ehrenamtsnetzwerkes und der Öffentlichkeitsarbeit

Projektzeitraum: 01.09.-31.12.2015

Träger: Albert-Schweitzer Familienwerk Brandenburg e.V.